„Mein“ Herr Pelzmannn…

von Petra Rolfs

img-20160705-wa0000Auf unserem Hof gibt es eine Katze, die eine große Fangemeinde hat… auch wenn Herr Pelzmann eigentlich mir „gehört“: Ich habe ihm auf die Welt geholfen, ich habe dafür gesorgt, dass er eine besonders fürsorgliche Katzenmutter hatte und ich bin immer noch sein größter Fan. Seine Freundschaft ist für mich wirklich etwas ganz besonderes …

Als Kind kannte ich genau so eine Katze. Vielleicht ist Herr Pelzmann deshalb so bedeutsam für mich. ER hieß „Christmas“ und war ebenfalls riesengroß und rot. Bei den Besuchen zusammen mit meiner Mutter bei einer alten Tante hat er mich vor allem mit seiner ruhigen Art immer sehr beeindruckt. Ich habe ihn jedoch noch riesiger als Herrn Pelzmann in Erinnerung… aber vielleicht war ich auch einfach nur viel kleiner .

Im Winter, wenn es bei uns etwas ruhiger zugeht, liegt „mein“ roter Kerl abends auf der Decke auf unserem Sofa und wartet, bis ich für die Familie gekocht und die eMails beantwortet habe, damit wir zum gemütlichen Teil übergehen können. Spätestens bei der Tagesschau ruht er „schwer wie Blei“ auf meinem Bauch oder den Beinen und schnurrt so laut, dass ich das Ende der Nachrichten nur noch sehen kann. An hören ist nicht zu mehr denken…

Und es gibt noch so viel mehr von Herrn Pelzmann zu erzählen. So wurde die Idee geboren, seine Geschichte aufzuschreiben. Doch die Sichtung der eigenen Fotos ergab, das wir nur ein paar wenige originelle Fotos hatten – einfach nicht genug. Aber der Aufruf auf Facebook bei unseren Fans und die Frage, ob sie vielleicht ein oder zwei Urlaubsfotos von unserem Kater hätten schwemmte eine solche Fülle von tollen Fotos in unser Postfach, dass wir ganz gerührt waren. An dieser Stelle noch einmal vielen vielen Dank dafür!!!

 

Und nun geht sie los … Herrn Pelzmanns Geschichte!

002Ich mag Katzen sehr. Vor allem Katzenkinder. Diese kleinen Wesen bezaubern mich einfach. Und wenn man mich nicht aufhält, dann können es plötzlich ein paar mehr sein J

Unsere „oberste“ Hauskatze hieß Gismo. Sie war eine wunderschöne Norwegische Waldkatze  – für alle, die es genauer wissen wollen – eine Main-Coon mit irgendwas. Sie lebte in und um unserem Haus und dem angrenzenden Garten. Sie sprach nicht mit Fremden und ich glaube kaum, dass ein Gast sie jemals gesehen hat. Die meiste Zeit schlief sie irgendwo auf einem Platz. Manchmal, wenn ich sie so liegen sah, glaubte ich, sie fügte sich nahtlos in die Hausfarben und dem dazugehörigen Corporate Design ein. Sie sah einfach überall gut und passend aus! (Bild Gismo auf Korbsessel)

Als sie noch jung war bekam sie jedes Jahr bezaubernde Katzenkinder. Anscheinend fand sich immer ein netter Kater, der eine so wunderschöne Main-Coon-Katze glücklich machte. Ihre Katzenkinder waren immer so besonders, dass wir nach jedem Wurf seltsamerweise immer ein Katzenkind mehr hatten. Mal war es die „ganz besondere Farbe“, mal „mussten“ wir das netteste Katzenbaby behalten … oder oder oder. Es gab immer einen Grund, um ein Katzenkind aus jedem Wurf nicht weggeben zu „dürfen“. Sie war aber auch eine wirklich ganz besonders liebevolle Mutter und brachte den kleinen Kindern alles bei was für ein Katzenleben wichtig ist. So kam auch Garfield zu uns …weil ich schon immer eine rote Katze haben wollte J

Doch es kam die Zeit, dass mein Mann entschied  – nach einer Vielzahl von anwesenden Haus- und Hofkatzen – jetzt wäre mal genug und wir sollten etwas tun, bevor wir uns in Katzenhotel verwandeln würden. Und er hatte so Recht: Unsere netten Katzen haben nämlich auch in der Jahreszeit, in der nicht so viele Gäste auf dem Hof sind, einen Anspruch auf Familienanschluss und belagern dann unser Haus. Lässt man sie vor der Tür, kann man irgendwann dem Maunzen nicht widerstehen. Bittet man sie herein, gibt es keinen Platz mehr auf dem Sofa wenn man den Feierabend erreicht hat …fotoforum-hofkatzen800

Also wurde schweren Herzens der Entschluss gefasst: noch einen Wurf und dann wird Gismo sterilisiert. Ein letztes Mal wurde Gismo von einem netten Kater aus dem Dorf „gefunden“ und fast zur gleichen Zeit war plötzlich auch die kleine rote Katze Garfield aus dem letzten Wurf schwanger. Da hatten wir diese frühreife Katze wohl etwas unterschätzt … Garfield – eindeutig ein Mädchen –brachte fast gleichzeitig mit Gismo Katzenbabys auf die Welt. Leider war Garfields einziges Katzenkind schon bei der Geburt tot. Was für ein Katzendrama …

Hier war erste Hilfe angesagt, denn Gismo hatte drei kleine runde Katzenkinder bekommen. Ein ziemlich großes rotes „Gismo-Knäuel“, das so aussah als ob es auf ein Katzenleben gut vorbereitet war, wurde ausgesucht und einfach zu Garfield in die verwaiste Katzenhöhle gepackt: Ein großer Karton mit Schaffell war nun das neue Zuhause für den kleinen Kerl aus dem er nicht heraus kam, weil die Wände zu hoch waren.

Garfield lies sich nicht lange bitten und schenkte alle seine große Katzen-Mutter-Liebe diesem kleinen roten Katzenknäuel. Und der kleine rote Kater? Der hatte gar keine andere Wahl und fand die neue warme Milchquelle und die dazu gehörige Katze auch „ganz nett“ –  selbst wenn ihr Fell nicht so weich und kuschelig war wie das seiner richtigen Mutter.

fotoOb das heutige etwas SPRÖDE Verhältnis von Mutter Garfield und Adoptivsohn Herr Pelzmann aus der Zeit der „Zweckgemeinschaft“ stammt weiß man nicht. Aus dem kleinen Einzel-Katzenkind wurde der riesige Herr Pelzmann. Er schläft übrigens noch immer mit einer besonderen Vorliebe in Kartons J. Natürlich „musste“ auch dieses Katzenkind bei uns bleiben und ergänzte damit die Reihe perfekt. Damit war dann aber auch wirklich Schluss!

Diverse Termine beim Tierarzt beendeten meine züchterischen Ambitionen und ließen die nun anwesende Katzen-Gang ein beschauliches Katzenleben auf dem Hof führen – bis zum heutigen Tag.

Herr Pelzmann ist, wenn man die Verwandtschaftsgrade durchgeht, eigentlich ein Halbbruder vielleicht auch ein richtiger Bruder von seiner Ziehmutter Garfield. Mit Sicherheit können wir sagen, dass sie die gleiche Mutter haben … Gismo. Über den Vater haben wir selbst auch viele Jahre später keine Angaben. Inzwischen hat uns nach fast 15 Jahren Gismo verlassen und nur noch Garfield, Herr Pelzmann und Katze Schröder leben als Dauergäste auf dem Hof. Hmmmm … vielleicht ist in diesem Winter der richtige Zeitpunkt nach einem neuen Familienmitglied Ausschau zu halten. J

 

Kommentare sind geschlossen.