Nun kann er wachsen!

von Petra Rolfs

WeißkohlpflanzeHeute hat unser Junior die ersten 50.000 (!) Bio-Weißkohl-Pflanzen in die Erde bringen dürfen. Nach zwei Jahren Umstellung unserer konventionell bewirtschafteten Flächen auf Bio-Flächen war es endlich so weit!

Warum endlich? Zwei Jahre darf der Boden nicht gedüngt oder gespritzt werden dann entwickelt sich ein Acker zu einem Bio-Acker und Bio-Gemüse kann darauf kann angebaut werden. Wir haben in diesem Jahr schon 19 ha mit Hafer und Rote Beete angepflanzt… und jetzt auch Weißkohl in vier Sorten.
Halbautomatisch nennt man den Pflanz-Vorgang. Das heißt ein bisschen Maschine und immer noch ganz viel Handarbeit: Ein großer Trecker mit einer Pflanzmaschine fährt im Schritttempo über das Feld und alle, die auf der Maschine sitzen, legen immer eine Pflanze nach der anderen in einen Pflanzbecher, der die kleinen Pflänzchen einfach in die Erde steckt.
Kein Traum-Job , denn bei Wind und Wetter fliegt auch viel Sand durch Luft. Und auch der, der den ganzen Tag hinter dem Trecker her läuft und schaut ob auch alle Pflanzen im Boden mit genug Erde bedeckt sind, kann sich eine nettere Beschäftigung vorstellen ;) Aber – haben die Pflanzen keinen Bodenschluß vertrocknen sie einfach.
Am Ende des Tages aber stecken alle Setzlinge in guter dithmarscher Erde und können loswachsen. Die Menschen auf und neben der Maschine stehen unter der Dusche und waschen sich den guten dithmarscher Boden aus den Haaren und vom Körper bis es nicht mehr knirscht.
Danach könnte man immer in der Dusche, wenn man nicht ganz gut nachspült, auch gleich noch Kohl pflanzen – aber das haben wir heute lieber im Speicher-Koog auf den dafür vorgesehenen Bioflächen getan. ;)

Kommentare sind geschlossen.