Hofcafé – Was uns so besonders macht!

25 Jahre Hofcafé in Schleswig-Holstein

Wir waren eines der ersten Hofcafés in Schleswig-Holstein. In dem kleinen Örtchen Büsumer Deichhausen – direkt vor den Toren Büsums und im Nationalpark Wattenmeer – haben wir vor mehr als 25 Jahren die Türen geöffnet. Und als „echte“ Schäferei mit vielen hundert Schafen war eigentlich klar, wie wir heißen würden: Nicht „Alte Schäferei“ oder etwas in der Richtung sondern einfach „Schäferei Rolfs“.

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich mit meinem Küchenbauer mitten im Stall zwischen blökenden Schafen und Lämmern stand und ihm gesagt habe:

Hier kommt meine Küche hin!“

Als gelernte Landwirtin war und bin ich nicht vom Fach. Und von meiner Schwiegermutter habe ich in einem „Crashkurs“ kochen und backen gelernt. Doch der Wunsch, einen Ort zu schaffen, an dem unsere Feriengäste einfach bei uns auf dem Hof bleiben können, hat unter anderem auch das Café entstehen lassen.

Ein Hofcafé in Schleswig Holstein? – Das war neu!

Ich bin noch immer sehr stolz auf mich, dass ich – entgegen jeder Empfehlung – von Anfang auf Selbstbedienung für meine Gäste gesetzt habe. Sehr gut kann ich mich daran erinnern, dass die Einheimischen damals sagten:

Wenn ich in ein Café gehe will ich, dass jemand an meinen Tisch kommt und nett fragt, was ich möchte.“

Allerdings hasse ich es, an einem Tisch zu sitzen und eine Servicekraft – wenn eine da ist – sagt ständig im Vorbeigehen „Ich komme gleich.“ So war für mich der einzig richtige Weg, der der Selbstbedienung.

Wir fragen nach über 25 Jahren immer noch nett, aber der Gast steht vor unserem Tresen, schaut sich die gesamte Auswahl an und entscheidet dann. Und wenn drei Leute vor einem in der Reihe sind, kann man sich leicht ausrechnen, wie lange die Wartezeit ist.

Ach ja … und die Einheimischen haben sich dran gewöhnt. Sie stehen schon lange mit in der Schlange, um sich ihren Kuchen auszusuchen und ein kleinen „Schnack“ zu halten.

Heute ist unser gemütlich und stilvoll eingerichtetes Hofcafé mit seinen sand-weißen Gardinen, Bezügen und Kissen der Mittelpunkt unseres Hofes. In den großzügigen Sitzecken und an den langen Holztischen ist es leicht, mit den Nachbarn in Kontakt zu kommen. Da hier Einheimische und auswärtige Gäste ihren Kaffee genießen, entsteht manch nettes Gespräch von ganz allein. Und dann setzt sich gerne mal zusammen und kommt ganz locker ins Reden.

Was ist das Besondere an unserem Hofcafé?

Von Anfang an gab es über den Stil der Einrichtung keine großen Diskussionen. Wir sind eine Schäferei. Da ist  es ganz klar, dass der Gast auf Schaffellen sitzt und ein schöner robuster Holzfußboden mit guten alten Stücken kombiniert wird. Überm Tresen hängen Gurkengläser als Beleuchtung und auf den Toiletten läuft das Wasser aus einer Gartenpumpe in ein Steinwaschbecken.

Geheizt wird ganz natürlich mit Holz in einem großen, gusseisernen Bullerjahn. Und der Gast hilft mit! Vielleicht interessiert es Sie ja auch wie das funktioniert! Schauen Sie einfach vorbei – dann können Sie mitschnacken …

Was bekommt man in unserem Hofcafé?

Angefangen haben wir mit Kuchen. Ich konnte damals Stachelbeertorte und leckeren Käsekuchen. Beides sind noch heute Standbeine des Cafégeschäfts und auch nach 25 Jahren noch unschlagbar lecker. Unser Tortenrepertoire haben wir mittlerweile auf fast 30 leckere Rezepte erweitert. Je nach Jahreszeit und Lust & Laune der inzwischen zwei Konditor:innen wechselt das Angebot.

Dann kam vor ein paar Jahren das Frühstück dazu. Es wird seitdem von unseren Hausgästen, Tagesgästen und Einheimischen gleichermaßen geliebt.

Die Familie frühstückt jeden Morgen gemeinsam im Café oder Gartenhaus im angrenzenden Außenbereich. In einer großen landwirtschaftlichen Familie, bei der das Frühstück die Hauptmahlzeit des Tages ist, fällt das entsprechend auch für unsere Gäste reichhaltig aus. Da ist für jeden etwas dabei sein und alles im Preis inbegriffen.

Mittags bieten wir immer zwei Sorten hausgemachte Suppen an und je nach Jahreszeit Pellkartoffeln, Kartoffelpuffer oder Kleinigkeiten für den schnellen Hunger.

Produkte aus WolleUnd dass ich ein großer Freund von einem schön eingerichteten Zuhause bin, kann man an unseren Ferienwohnungen sehen. Von daher war klar, dass der Gast einen Teil unserer Dekorationen – ob aus den Ferienwohnungen oder Café – mit nach Hause nehmen können muss oder von Zuhause in unserem Schäfchen-Shop bestellen kann.

So entstand die Abteilung „Schöne Deko“ in der Schäferei. Na gut – jahreszeitenweise vielleicht ein bisschen „schaflastig“. Aber HEY! Wir sind eine Schäferei und nicht nur ein Bauernhofcafé.

Wenn es Sie nun wissen wollen, wann wir geöffnet haben, finden Sie hier die Öffnungszeiten:

Kommentare

0Kommentare
Kommentarbereich geschlossen